Trio Tulic/Genovese/Veress – AkkordeonStreich

Nermin Tulic, Larsen Genovese und Jonas Veress traten im Herbst 2018 erstmals gemeinsam auf. Seither erarbeiteten sie ein Repertoire, das sich durch mehrere musikalische Epochen zieht: von Vivaldi über Mozart bis hin zu Piazzolla. In seiner aussergewöhnlichen Zusammensetzung versteht es das Ensemble die Werke der alten Meister neu zu interpretieren. Das Konzert des Trios wird damit zur musikalischen Entdeckungsreise. 

„Die chlyni Kapelle“ Larsen Genovese & Nermin Tulić

Die chlyni Kapelle 2020

„Die Chliny Kappelle“ aus Bern sind Nermin Tulić und Larsen Genovese. Zwei klassisch ausgebildete Instrumentalisten, die Ihr Spiel gekonnt zwischen dem betörenden Liedgut des Balkans, traditionellen Klezmermelodien sowie Tango Nuevo-Stücken und einer Auslese an Eigenkompositionen verbinden.

Die Hörerinnen und Hörer enthemmen sie durch ihr filigranes Spiel, um sie während einer wundersamen Reise durch nahe und ferne Landschaften in einem Fest der Träume aufwachen zu lassen.

Nermin Tulić – Akkordeon, Gesang * Larsen Genovese – Violine

https://www.youtube.com/watch?v=rxnCNLWI1lg

Handharmonika Club Root Perlen, unter der Leitung von Nermin Tulic

In der Kirche Rain, am Samstag, 19. Oktober und in der Kirche Root, am Sonntag, 20. Oktober 2019 gaben der Handharmonika Club Root Perlen und der No Name Chor Ballwil ein hochstehendes gemeinsames Konzert. 

…“Der 16-köpfige Handharmonika Club Root Perlen, gegründet 1931, spielt seit 2017 unter der Leitung von Nermin Tulic ein breit gefächertes musikalisches Repertoire, das für alle Musikinteressierten etwas bietet. Volkstümliche Musik aus allen Kontinenten, Unterhaltungsmusik aus allen Zeiten und Stilrichtungen, bis hin zur klassischen Musik in Originalkompositionen und für Akkordeon arrangierten Stücken, können konzertant dargeboten werden. Dass der aus Bosnien/Herzegowina stammende sehr talentierte Master of Music hervorragende Probe- und Aufbauarbeit leistet, war schon bei den ersten Akkorden im Konzert hörbar. Im ersten Stück mit dem Chor bewies er seine solistische Fähigkeit und Virtuosität…“

HC Root-Perlen

 

 

 

Querbeet durch die Musikwelt

Dai Balcani al Sud America, Nermin Tulic

„Dopodichè ha fatto la sua entrata Nermin Tulic, esperto fisarmonicista di origini balcaniche. Proprio quest’anno, il musicista ha inciso il suo primo album da solista, ‘’Cafe de l’Amour’’ , nel quale presenta canzoni d’amore da tutto il mondo. Canzoni d’amore che ha portato fino al giardino di casa Gay, incantando i presenti. Il pubblico si è fatto trascinare dal ritmo dei tanghi di Astor Piazzolla passando poi ad ascoltare musiche balcaniche, pezzi come la colonna sonora de Il Padrino e ha pure potuto apprezzare alcune composizioni dell’artista stesso. Sembrava ballasse, Tulic, insieme alla sua fisarmonica. Il tempo, come già accennato, è stato minaccioso fino all’ultimo secondo, creando però cosi un’atmosfera malinconica e romantica, perfetta per accompagnare i suoni di altri tempi che la fisarmonica sa regalare…“

https://ilbernina.ch/2019/08/24/nermin-tulic-dai-balcani-al-sud-america/

‚Café de l’Amour‘ – Nermins neue Solo-CD ist da!

Nermin präsentiert mit ‚Café de l’Amour‘ sein Debut Solo-Album am Akkordeon. Eine Hommage an seine liebsten Lieder über die Liebe aus verschiedenen Regionen der Welt.

„Mit Freude teile ich Euch gerne mit, dass mein Debut Solo Album nun vollendet ist. Nochmals herzlichen Dank an die Mitwirkende: DostStudio Recording von Erol Dupovac, Glen Miller von Greenwood Mastering Studio, Fotograf Robert Nakiewicz und Designer Aleksandar Paunovic“ Die Premiere des Solo-Albums findet im ONO Kulturlokal am 4.4.2019 statt.

Nermin Tulic wirkt mit! Beresina oder die letzten Tage der Schweiz * Stadttheater Bern 2018/19

BERESINA oder Die letzten Tage der Schweiz ist eine böse Politkomödie, die ins Herz von Bundesbern und auf die Machtverhältnisse zwischen Mann und Frau zielt. Schauspieldirektor Cihan Inan inszeniert das Drehbuch von Martin Suter in Anlehnung an House of Cards – ganz à la suisse – als Cottage of Cards. Nermin Tulic Akkordeonist komponiert und präsentiert gemeinsam mit Niklaus Vogel (electronics) die passende Musik zur Aufführung am Stadttheater Bern. „Cihan Inan stellt in seiner Beresina ein Gespür für die Durchgeknalltheit des Stoffs unter Beweis. Als Parodie auf die Heimattümelei ist Beresina prächtig.“ – Regula Fuchs, der Bund, 22. Oktober 2018

BERESINA oder Die letzten Tage der Schweiz

Bern 17.10.2018 – HP2 zu Beresina oder die letzen Tage der Schweiz.
Premiere: Freitag 19. Oktober 2018
© Annette Boutellier
Regie:Cihan Inan
Bühne:Manfred Loritz
Kostüme:Yvonne Forster
Musik: Nermin Tulic, Niklaus Vogel
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus
Adaption Drehbuch: Michael Gmaj
Bühnenfassung: Cihan Inan
DarstellerInnen:
Grazia, Pergoletti
Irina Wrona
Milva Stark
Jürg Wisbach
Luca Dimic
Lorenz Nufer
Stefano Wenk

AkkordeonFest Erlinsbach 2018 Wettbewerb

Handharmonika Club Root Perlen u.l.v. Nermin Tulic hat am 9. Juni 2018 Prädikat Vorzüglich von Wettbewerb-Kommission bekommen.

„…Schon nach den Sommerferien hat Nermin Tulic die erste Probe geleitet und mit den Spielern das Programm für das Jahreskonzert einstudiert. Sein erstes Konzert mit dem HCRP war am 10. März 2018. An der GV wurde Nermin Tulic noch ganz offiziell als neuer Dirigent des HCRP gewählt…“

Theaterproduktion „Verdingbub“ Konzert Theater Bern 2017/2018

Komposition & Musik: Nermin Tulic – „Verdingbub“

Plinio Bachmann hat mit Barbara Sommer sein Drehbuch des Erfolgsfilms ‚Der Verdingbub‘ für das Konzert Theater Bern adaptiert. Hinter dem Bericht über eine verarmte Bauernfamilie liegen mehr als hundert dunkle Jahre Verdingung in der Schweiz…

„Das dunkle Ding Mensch“ Neue Zürcher Zeitung – Daniele Muscionico

Premiere: 13. Oktober 2017 |

Regie: Sabine Boss | Bühne & Kostüme: Marialena Lapata, Hugo Gretler | Musik: Nermin Tulic | Video: Valentin Huber | Dramaturgie: Fadrina Arpagaus | Lichtgestaltung: Bernhard Bieri

Rollen: Max: Nico Delpy | Berteli: Miriam Joya Strübel | Bösiger: Andreas Matti | Bösigerin: Grazia Pergoletti | Jakob: Jonathan Loosli | Gemeindepräsident: Jürg Wisbach | Lehrerin: Irina Wrona | Bühnenmusiker: Nermin Tulic | Trailer von Janosch Abel & Alexander Anderfuhren

EtnoSaraj in Bern!

EtnoSaraj Ensemble in Kultur Shock Bern * April 2017.

„Wir sind ein fünf-köpfiges Ensemble, bestehend seit 2003 und spielen Musik aus den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens. Unser Fokus richtet sich auf die traditionelle bosnische Musik, Sevdah oder Sevdalinka, die seit über 500 Jahren gespielt wird.“

Bild: Chris Harker * EtnoSaraj 2017